Anti-Bias-Training

"Ich, wir und die Anderen“ - zum Umgang mit Zuschreibungen (in der pädagogischen Arbeit) lautete der Titel dieser methodenreichen Veranstaltung.

Wenn man sich mit Vorurteilen auseinandersetzt, stößt man schnell auf die Aussage, dass es sich wesentlich einfacher in entsprechend klar strukturierten Gruppen lebt, in denen man die eigene und die Position der anderen eindeutig benennen kann. Genau dieser Mechanismus bedingt aber auch ausgrenzendes Verhalten.

Das Seminar basierte auf dem Konzept des Anti-Bias-Trainings: ein Trainingsansatz aus der Zeit der Apartheid in Südafrika, der Übungen und Gesprächsanlässe bietet um Stereotype zu hinterfragen, die immer wieder zur Grundlage des eigenen Verhaltens werden.

Das Training hat den TN mittels interaktiver Übungen und dem Gespräch miteinander die Gelegenheit geboten, sich selbst und die eigenen Gedanken beobachtend wahrzunehmen.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den beiden Referentinnen Agnes Scharnetzky und Julia Eder für diesen sehr praxisbezogenen und anregenden Tag!

 

‹ Zurück