Besuch der Sprecher KOJA und GF beim Vorstand

Im Rahmen der Vorstandssitzung des Bezirksjugendring Niederbayern im Juli fand das jährliche Treffen mit den Sprechern der kommunalen Jugendpfleger/innen sowie der Geschäftsführer/innen der Stadt- und Kreisjugendringe statt. Dieses soll vor allem dem Kennenlernen, dem Austausch und der Vernetzung dienen.

Über eine Stunde sprach der Vorstand mit Klaus Rühl (KOJA) und Richard Maier (GF) über aktuelle Themen und die Inhalte des vergangenen Arbeitsjahrs.

Sehr positiv wurde die Unterstützung der Arbeit vor Ort u.a. durch Schulungen und Arbeitstagungen für die einzelnen Berufsgruppen bewertet. Hier wurde auch explizit der Geschäftsführerin des BezJR, Anne Waechter, gedankt, sowie die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass die sehr gute Zusammenarbeit in dieser Form auch weiterbestehen kann.
In diesem Zusammenhang kam auch die neue Förderpraxis des BJR bezgl. der Arbeitstagungen für die Berufsgruppen zur Sprache verbunden mit der Frage, wie diese Tagungen in Zukunft finanziert werden können.

Der Jahresschwerpunkt "Jugendarbeit und Flüchtlinge", und vor allem auch die Weiterführung im Hinblick auf Integration im nächsten Jahr wurde sehr positiv gesehen. Über den Bedarf an der weiteren Auseinandersetzung mit der Thematik und dem Angebot weiterer Schulungen waren sich alle einig. In diesem Zusammenhang wurden auch Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und Kooperation besprochen, wie sie z.B. bereits mit der Projektregion von "Flüchtlinge werden Freunde", die für Niederbayern beim KJR Straubing-Bogen angesiedelt ist, bestehen.

Darüber hinaus war auch der Satzungsreformprozess des Bayerischen Jugendrings und die Auseinandersetzung damit in den SJR/KJR Gegenstand des Gesprächs. Die unterschiedliche Bearbeitung des Themas ist in der unterschiedlichen Prioritätensetzung und der vorhandenen Ressourcen zu sehen.

Der Austausch im 1-Jahres-Turnus wurde von allen Beteiligten als sehr gewinnbringend bewertet.

‹ Zurück